Nein zu Flüchtlingslagern der EU in Afrika!

Français ci-dessous  / English below

Non aux camps de réfugiés de l’UE en Afrique!
No to refugee camps of the EU in Africa!

Am 24. November 2017 protestieren wir vor der Botschaft von Niger und vor dem Europäischen Haus am Brandenburger Tor.

11.30 Uhr
vor der Botschaft von Niger / devant lambassade du niger / in front of the embassy of Niger
(Machnower Str. 24, 14165 Berlin, S-Bhf. Zehlendorf)
14.00 Uhr
vor dem Europäischen Haus / devant la maison de lUnion Europeenne / in front of the European House
(Unter den Linden 78, 10117 Berlin, S-Bhf Brandenburger Tor)

Nach dem Mittelmeer wird auch die Sahara zu einem Massengrab für afrikanische Men­schen: Die EU hat es durch ihre Abschottungspolitik unmöglich für Flüchtlinge gemacht, legale und siche­re Wege in die EU zu nutzen. Dadurch sind alleine in diesem Jahr nach offiziel­len Zahlen 3000 Menschen im Mittel­meer gestorben. Aber die IOM schätzt, dass inzwischen 3-Mal so viele Men­schen auf ihrem Weg durch die Sahara wie übers Mittelmeer sterben.Denn seit 2015 ist das Reisen aus Niger und Tschad weiter nach Norden durch EU-initiierte-Gesetze illegalisiert worden.
All dies nur,weil die EU die Migration kri­minalisiert und die Grenzabschottung und Aufrüstung der Polizei und des Mili­tärs in Nordafrika und der Sahelzone vorantreibt, inzwischen sogar aus soge­nannten Entwicklungshilfe-Geldern fi­nanziert.
Die korrupten und diktatorischen Regime werden nicht mehr wegen ihrer Menschenrechtsverletzungen kritisiert, sondern belohnt, indem sie zu Wächtern der Festung Europa werden.

Nun will die EU Haftlager, sogenannte Hotspots in Niger einrichten: Migrantinnen und Migranten sollen die Sahara oder gar das Mittelmeer nicht mehr erreichen. Sie sollen vorher in den sog. Hotspots inhaftiert, registriert und zur „freiwilligen Rückkehr“ gezwungen werden.
Die EU treibt das Projekt voran, Migrant_innen, die es bis Libyen geschafft haben, nach Niger zurückzu­schieben und dort in ‚Hotspots‘ zu internieren. Dort in­haftiert werden sollen außerdem alle Migrant_innen, die eine von der EU aufgebaute, multinationale Mili­täreinheit abgefangen hat.
Angesichts der ökonomischen Situation in Niger und des Elends dort, kann diese Operation nur eine Kata­strophe bedeuten. Das wird zu noch mehr Korruption, zu Folter und zu einer humanitären Katastrophe großen Aus­maßes führen.
In diesen Tagen finden Verhandlungen zwischen Frankreich und Niger – aber auch dem Tschad – statt, um die sog. Hotspots einzurichten.
So wird Mobilität immer gefährlicher und immer mehr Menschen sterben. Gleichzeitig nimmt die Repressionen durch die militärische Aufrüstung der Regime Nordafrikas und der Sahelzone zu und mehr Menschen fliehen.

Diese Politik der EU ist Heuchelei: Unter dem Vorwand, Flüchtlingen zu helfen, wird allen Afrikaner_innen das Recht auf Reisen abgesprochen. Und gleichzeitig mit militärischer Ausrüstung viel Geld verdient. Die gleiche Heuchelei sehen wir auch auf der Tagesordnung der nächsten EU-Afrika-Konferenz in Abidjan an der Elfenbeinküste vom 29. bis 30. November 2017: Unter dem Vorwand Afrika zu helfen, werden afrikanische Regierungen zu Verträgen für ungleiche Handelsbeziehungen erpresst und in die Schuldenfalle getrieben.

Wir laden euch ein, mit uns zusammen die Pläne der Europäischen Union zu durchkreuzen.

***************************************************************************

Comme la Méditerranée, le Sahara est en train de devenir une fosse commune pour les peuples africains: La politique de cloisonnement de l’UE empêche les réfugiés d’utiliser des itinéraires légaux et sûrs vers l’Europe. En conséquence, 3000 personnes sont mortes en Méditerranée cette année seulement, selon les chiffres officiels. Mais l’Organisation Internationale pour les Migrations (OIM) estime que trois fois plus de personnes meurent en cours de route au Sahara qu’en Méditerranée : depuis 2015, les déplacements du Niger et du Tchad vers le Nord ont été rendus illégaux par des lois initiées par l’UE.
De fait, l’UE criminalise la migration, impose aux pays de fermer leurs frontières et arme la police et l’armée en Afrique du Nord et au Sahel. Cela est aujourd’hui financé par les fonds d’aide au développement.
L’UE ne critique plus ces régimes corrompus et dictatoriaux pour leurs violations des droits de l’homme, mais les récompense en qualité de gardiens de la Forteresse Europe.

Maintenant, l’UE veut mettre en place des camps de détention appelés « hotspots » au Niger: les migrants ne doivent plus atteindre le Sahara ou même la Méditerranée. Ils seront interceptés par des unités militaires multinationales crées par l’UE, internés dans les « hotspots », enregistrés et forcés au « retour volontaire ». La deuxième fonction des « hotspots » sera d’accueillir les migrants qui sont parvenus jusqu’en Libye.
Avec quelles conséquences ? Compte tenu de la situation économique au Niger et de la misère qui y règne, cette opération ne peut être qu’un désastre. Elle entraînera encore plus de corruption, de torture et une catastrophe humanitaire majeure. Ces jours-ci, des négociations entre la France et le Niger – mais aussi le Tchad – ont lieu pour mettre en place les « hotspots ». La mobilité est de plus en plus bloquée et de plus en plus de gens meurent.
Dans le même temps, le réarmement militaire des régimes nord-africains et sahéliens génèrent de plus en plus de répression, donc les gens fuient.

L’UE mène une politique hypocrite: sous prétexte d’aider les réfugiés, elle refuse à tous les Africains le droit de voyager. Et en même temps, les entreprises européennes gagnent beaucoup d’argent en vendant du matériel militaire.
La même hypocrisie est à l’ordre du jour du prochain sommet UE-Afrique à Abidjan, Côte d’Ivoire, du 29 au 30 novembre 2017 : L’UE prétend vouloir aider les pays africains, mais les contraint dans les faits à conclure des contrats commerciaux inéquitables qui les poussent à s’endetter.

Nous vous invitons à contrecarrer les plans de l’Union européenne avec nous.

***************************************************************************
After the Mediterranean, the Sahara is becoming a mass grave for African people: The EU has made it impossible for refugees to use legal and safe routes to reach the EU through their border closing policy. As a result, 3000 people died in the Mediterranean this year alone, according to official figures. But the IOM estimates that 3 times as many people are dying on their way through the Sahara than over the Mediterranean. Since 2015, travel further north of Niger and Chad has been made illegal by EU-initiated laws.
These actions are because the EU is criminalizing migration and pushing for border demarcation. The EU is arming police and military in North Africa and the Sahel and are now even funded by so-called development aid funds.
The corrupt and dictatorial regimes are no longer criticized for their human rights abuses, but rewarded by becoming guardians of „Fortress Europe“.

Now the EU wants to establish detention camps, so-called ‚hotspots‘ in Niger: According to the plans of the EU, migrants should no longer reach the Sahara or even the Mediterranean. They will first be detained in the so-called hotspots, registered and forced to „voluntarily return“.
The EU is driving the project forward. Migrants who have made it to Libya are pushed back to Niger and interned in such „hotspots“. A multinational military unit established by the EU will detain and intercept all migrants.
Given the economic situation in Niger and the misery there, this operation can only be a disaster. This will lead to even more corruption, torture and a major humanitarian catastrophe.
These days negotiations to set up so-called „hotspots“ are taking place between France and Niger – and also Chad: Mobility is becoming ever more dangerous and more and more people are dying.
At the same time, the repressive effects of the military rearmament of the North African and Sahel regimes are increasing and more people are fleeing.

This EU policy is hypocrisy: Under the pretext of helping refugees, all Africans are denied the right to travel. At the same time, the EU earns money by selling military equipment. We also see the same hypocrisy on the agenda of the next EU-Africa conference in Abidjan, Côte d‘Ivoire, which takes place from 29 to 30 November 2017: Under the pretext of helping Africa, African governments are being blackmailed into contracts for unequal trade and being driven into debt.

We invite you to thwart the plans of the European Union with us!

3 Gedanken zu „Nein zu Flüchtlingslagern der EU in Afrika!

  1. Die korrupten und diktatorischen Regime werden nicht mehr wegen ihrer Menschenrechtsverletzungen kritisiert, sondern belohnt, indem sie zu Wächtern der Festung Europa werden.

    Nun will die EU Haftlager, sogenannte Hotspots in Niger einrichten….
    Das bedeutet eine hausgemachte humanitäre Katastrophe! Und mit Blick auf Libyen und die aktuelle Situation der über die Sahara und das Mittelmeer flüchtenen Menschen ist es das schon! ASYLRECHT ist ein MENSCHENRECHT! KEIN Verbrechen! Mit welchen Recht werden Menschen, die vor Tod und Gewalt flüchten, in Lagern festgehalten? Wie kann es sein, dass Deutschland Diktaturen finanziell unterstützt, in dem Geld ins dortige Militär fließt? Das alles Nicht in meinem Namen!

  2. Warum demonstrert ihr nicht vor der „Deutschen Bank“ und vor dem Reichstagsgebäude, dem Sitz unserer Regierung?
    Wer löst die Situation in Afrika aus? Das sind wir mit dem Export von billigen Lebensmitteln und Bodenschätzen aus Afrika …
    Warum demonstriert ihr nicht vor den Bezirksämtern und den Büro´s der Stadträte für Schule?
    Im Kita-Essen und in der Schulspeisung befinden sich die billigen Kartoffeln aus Afrika und ebenso das Soja von riesigen Konzernen …
    Die Stadträte und Bürgermeister bevorteilen immer wieder die Caterer, die für das Elend in Afrika verantwortlich sind.
    –>>> Sodexo, Apetito, Sunshine …
    Der Inhalt der Doku ist nicht neu — und dennoch schockierend.
    Agrarkapitalistische Entwicklungs“hilfe“ gegen den Hunger in Afrika? – Wie man Migration verstärkt
    https://www.youtube.com/watch?v=G8IP3Hez5-k

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.