EU unterstützt Diktatur in Sudan

Redebeitrag, gehalten auf der Kundgebung am 9. März vor dem Europäischen Haus in Berlin.

English below

Wir stehen heute hier vor dem Europahaus.

Die Europäischen Regierungen betonen immer wieder, dass Europa für Werte wie Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit und Wahrung der Menschenrechte steht. Dies ist auch im Artikel 2 des Vertrages der Europäischen Union festgeschrieben. Nicht zu vergessen natürlich die Bewegungsfreiheit innerhalb der Europäischen Union, die als große Errungenschaft betont wird.

Es ist der Europäischen Union aber völlig egal, ob ihre Werte in den Ländern ihrer Geschäftspartner eingehalten werden.

Seit Dezember 2018 wird die Diktatur von Umar Al-Baschir, der sich 1989 im Sudan an die Macht geputscht hat, von der Bevölkerung auf der Straße herausgefordert. Die Menschen sind entschlossen den Diktator Al-Baschir, der u.a. für den Völkermord in Darfur verantwortlich ist, zu stürzen. Dort kamen mindestens 300.000 Menschen ums Leben.
Die berüchtigten Janjaweed Milizen, die den Völkermord dort ausführten, werden jetzt Rapid Support Forces genannt und als reguläre Grenztruppen zum Tschad eingesetzt. Aber auch in der aktuellen politischen Situation gegen die eigene protestierende Bevölkerung.

Nach Europäischen Wertmaßstäben sollte Omar Al-Baschir eigentlich zum Internationalen Menschenrechtsgerichtshof gebracht werden. Ein Haftbefehl liegt vor. Dieser Haftbefehl wird nicht umgesetzt.

Und was hat es mit der Deklaration für Demokratie auf sich?

Die Menschen im Sudan fordern eine neue Regierung, neue und unabhängige Wahlen. Diese Forderung wird mit massiver Gewalt unterdrückt. Bisher kamen 62 Menschen ums Leben, unzählige sind in Knästen verschwunden, die niemand kennt. Niemand weiß wie viele Menschen dort sind, ob sie noch leben oder was dort mit ihnen passiert.
Die Europäische Union schweigt dazu.

Die EU will die neue Annäherung an das Regime nicht gefährden, nachdem sie u.a. mithilfe der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) die sudanesischen Repressionsorgane neu ausgerüstet und ausgebildet hat. Dafür hält der Sudan Menschen fest und bringt sie wieder in ihre Heimatländer zurück, die eigentlich auf dem Weg nach Europa sind.

Baschir hat den Deal mit der EU verstanden: Waffen, Polizei- und Militärausbildung gegen Internierung und Rückschiebung von Geflüchteten. Er droht der EU: „Wenn ihr mich nicht weiter unterstützt, öffnen wir die Grenzen. „Denn“: Wir erledigen hier euren Job.“ Womit er recht hat.

Die EU schweigt, während Militärs, Paramilitärs und Polizeikräfte Menschen töten, um den sudanesischen Diktator gegen den Zorn der Bevölkerung aufrechtzuerhalten.
Diese neue Afrikapolitik wird von der Bundesregierung „Fluchtursachenbekämpfung“ genannt. Das Gegenteil ist wahr: Mit der Ausrüstung und Ausbildung von Militär und Polizei werden repressive und undemokratischen Regime, wie z.B. der Sudan unterstützt.

Es liegt auch an uns, dass wir den weiteren Aufbau dieser Gewaltapparate bekämpfen, damit die Bevölkerungen in Afrika eine Chance haben ihre Diktatoren aus dem Land zu jagen.

  • Solidarität mit den aufständischen Menschen im Sudan!

Wir fordern:

  • den Rückzug aller Polizeiausbilder aus Sudan, Mali, Äthiopien, Afghanistan, Saudi-Arabien und überall,
  • Beendigung aller sog. „Ausbildungsmissionen“ von deutscher Polizei und Bundeswehr,
  • Beendigung der Aufrüstung der Polizeien und Armeen mit Waffen und Überwachungstechnik.

English version

Speech held at the Sudan rally in Berlin on 9 March 2019

Here, we are in front of the European House, the seat of the European Commission in Germany.

The European governments always stress that Europe stands for values like respect for human dignity, freedom, democracy, equality, the rule of law and respect for human rights. That’s written down in Article 2 of the Treaty on the European Union. Not to forget freedom of movement in the European Union, which is regarded as a major achievement.

However, the European Union doesn’t care at all whether her values are respected by the foreign countries she’s dealing with.

Starting in December 2018, the dictatorship of Umar Al-Bashir, a guy who came to power in 1989 by a military coup d’état, is challenged by the people in the streets. They are determined to overthrow the dictator Al-Bashir who is responsible for the genocide in Darfur where at least 300,000 people were killed.

The genocide in Darfur was executed by the infamous Janjaweed militia. They were renamed to Rapid Support Forces and are now deployed as regular border guards at the Chad border. And in the present political situation, they are used against the population in protest.

Regarding the European values, Omar Al-Bashir should be put to trial at the International Criminal Court which had issued a warrant of arrest 10 years ago. But this warrant has never been executed.

And what about the Declaration of Democracy?

The people of Sudan are demanding a new government, they are demanding new and independent elections. Those demands are suppressed with massive violence. So far, hundreds have been killed and an unknown number of people disappeared in jails nobody knows. Nobody knows how many are in prison, nobody knows whether they are still alive or what happens to them there.

And the European Union—remains silent. The European Union doesn’t want to risk the new rapprochement with the regime after she had equipped and trained the Sudanese repression forces with the help of the German Society for International Cooperation GIZ.

In exchange for that, Sudan is arresting migrants on their way to Europe and deporting them to their countries.

Bashir has understood the deal with Europe: arms, police and military training for internment and deportation of refugees. He is threatening Europe: “If you don’t continue supporting me we will open our borders.” Why that? “Because we are doing your job.” In that, he has got a point.

When the army, police and paramilitary forces are killing people the European Union is silent—just because she wants to stabilize the Sudanese dictator shaken by the anger of the people.

The German government is calling her new Africa policies ‚combatting the root causes of migration‘. The opposite is true. By equipping and training military and police forces repressive and undemocratic regimes like the one in Sudan are supported.

It’s up to us to fight the further development of these repressive machines so that people in Africa have got a chance to drive their dictators out of their countries.

  • Solidarity with the uprising people in Sudan!

We demand:

  • Withdraw all police instructors from Sudan, Mali, Ethiopia, Afghanistan, Saudi Arabia and from everywhere!
  • Stop all so-called ‘training missions’ by the German police forces and the German army!
  • Stop arming of the police forces and armies with weapons and surveillance technology!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.